Installation

2013 Briefwechsel – eine Korrespondenz zweier Frauen

Material: Flachpolyester, Fotoecken, Messingrohr, Postkarten
Technik: Unikate (Karton, Collage, Fotografie, Malerei, Mischtechnik, Zeichnung)
Format: B 91cm x H 200 cm x T 80cm

briefwechselPersönliche Schreiben oder Grußkarten findet man heutzutage nur noch selten im Briefkasten. Schriftwechsel können, wenn es sich um eine historisch bedeutende Korrespondenz berühmter Menschen handelt, bestenfalls in Museen gesichtet werden oder man findet sie, privat versteckt, in vergessenen Kisten und Ordnern auf dem Dachboden oder im Keller…. Gegenwärtig kommuniziert die Gesellschaft hauptsächlich über das Internet oder Telefon. Für die Ausstellung ZUEIGNUNG – ZUNEIGUNG rufen Birgit Bornemann und ich die Bedeutung des handgeschriebenen Briefwechsels in Form und Inhalt wieder ins Leben und interpretieren (unsere) Freundschaft, das Geben und das Nehmen hinsichtlich unserer positiven als auch negativen Seiten. Die Arbeit ist für den Pavillon der Remise in Pinneberg, als Denkmal der freundschaftlichen Beziehung von A. A. Nielsen mit C. A. von Augustenburg, konzipiert worden und ruft die Erinnerung an ihren Briefwechsel wach.

briefwechsel1
Briefwechsel in der Xpon-Art Gallery in Hamburg

Seit Anfang Februar 2013 schreiben wir uns gegenseitig Postkarten, in denen sowohl inhaltlich, als auch visuell/künstlerisch das o. g. Thema in allen Facetten durchleuchtet wird. Hierbei sind wir – wie es eben im Briefwechsel unter Freundinnen üblich ist – in dem, was wir schreiben, auch persönlich. Teils Intimes und Privates wird durch die Zurschaustellung an die Öffentlichkeit getragen und unsere Freundschaft zugleich entblößt. Jedem Besucher ist es möglich, private Grenzen zu überschreiten, die Korrespondenz zweier Frauen zu lesen und zum stillen Teilhaber zu werden.

briefwechseln
Briefwechsel im Schloss Gottorf

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.